00050-meinerstesmalalskvdomina

Mein erstes mal als KV Domina

by • 12. Januar 2014 • KV StoriesComments (0)12758

Unsere erste Story für den Storywettbewerb hat uns doch tatsächlich eine Lady geschickt. Das hätte ich nun nicht erwartet – vielen Dank an Lady Dee

Heute war es mal wieder so weit! Einer meiner geilen Sklaven kommt heute zu mir! Er hat einen ganz besonderen Fetish, von dem hat er mir bereits in einer Mail berichtet! Er steht auf KV. Für alle, die damit noch nichts anfangen können, KV ist die Abkürzung für Kaviar! Und für alle bei denen es jetzt immer noch nicht klingelt, es geht im wahrsten Sinne des Wortes um Scheisse – und zwar um meine! Bis jetzt hatte ich nur davon gehört und ich weiss auch, dass einige meiner Domina Freundinnen es bereits praktizieren!

Da ich sehr aufgeschlossen bin, will ich es heute einmal ausprobieren! Ich habe mir tatsächlich den Sklaven bestellt, der mich in der Mail danach gefragt hat! Besser geht es ja gar nicht für mich! Er ist heiss auf meine Scheisse und ich bekomme dafür auch noch Geld von ihm und natürlich nicht zu knapp, denn sowas macht ja schliesslich nicht jede Herrin!

Jetzt ist es kurz vor zwei und ich mache mich langsam fertig! Ich ziehe mein mega kurzes Kleid an, einen Slip brauche ich ja heute wohl nicht! Noch ein bisschen nachgeschminkt und roten Lippenstift drauf, das zieht bei den Kerlen ja immer! Ein bisschen nervös bin ich ja schon, naja ich meine, ich war den ganzen Tag noch nicht zur Toilette, denn ich spare mir schliesslich alles für den Sklaven auf! Jetzt begebe ich mich langsam in meiner Kellergewölben, denn dort befindet sich mein Dominastudio! Dieser Loser wird ja jetzt auch wohl gleich kommen, ich hoffe er wird nicht noch kneifen und doch einen Rückzieher machen, denn inzwischen freue ich mich schon auf die neue Erfahrung die ich gleich machen werde!

Dann klingelt es auch schon und ich werde aus meinen Gedanken gerissen! Ich öffne die Tür, sehe den Sklaven schon vor der Tür knien! Ein ganz normaler Typ, ziemlich schlank, dunkle Haare und er sieht mich mit voller Erwartung in den Augen an! Ich bitte ihn herein und denke mir: So, du stehst also auf anscheissen! Er krabbelt vor mir in den Raum, den ich mir für unser Abenteuer ausgesucht habe.

Ich strecke ihm erst einmal meine geilen roten Lack High Heels entgegen! „Fangen wir doch erst einmal mit ein wenig Heelsäuberung an!“ Bereiwillig streckt er seine Zunge heraus und fängt an, meine Heels sauberzulecken! Auch meine Sohlen sind ganz dreckig! Dann gehe ich um ihn herum und schaue ihn mir genau an! Er wirkt sehr nervös und ich lege, während ich um ihn herum laufe meine Hand auf seinen Kopf und wuschel in seinen Haaren! Mein Absätze klackern auf dem Boden! Dann befehle ich ihm: Na los, leg dich mal auf den Boden und zwar auf das Latextuch mit deinem Rücken!“ Ich habe extra ein Latextuch bereitgelegt, denn ich will die ganze Scheisse ja nicht auf meinem Fussboden verteilt haben! “ Vielleicht wäre es besser, wenn du dein T-shirt noch ausziehst, dann wirst du es noch besser spüren!“ Ich sehe ihm dabei zu, wie er sein T-shirt schnell von seinem Körper streift! Ja, er sieht ganz sexy aus! Dann liegt er auch schon mit dem Rücken auf dem Laken und wartet! Ich stelle mich über ihn und sehe ihm in seine Augen! Er ist schon ein bisschen aufgeregt und wartet auf die Dinge, die jetzt kommen!

Ich verspüre schon ein leichtes Drücken in meinem Darm, also das Zeichen, dass es jetzt gleich losgehen kann! Ich drehe mich um und stelle mich so über ihn, dass er meinen geilen Arsch sehen kann! Mein Kleid schiebe ich natürlich hoch und schnell merkt er, dass ich gar kein Höschen anhabe! Nun bin ich auch ein wenig nervös! Ich hoffe, dass ich überhaupt kacken kann, wenn mir jemand so nah zusieht! Doch er hat es ja nicht anders gewollt! Also hocke ich mich nun langsam herunter! Er kann meinen Rücken und meinen Arsch bewundern! Ich muss erst einmal eine Position finden, die für mich angenehm und einigermassen bequem ist! Ich kann es kaum glauben, ich werde jetzt tatsächlich gleich auf seinen nackten Oberkörper kacken! Ich fange langsam an zu grinsen, denn ich merke, dass mein Darm nun dazu bereit ist, sich zu entleeren! Ich hocke mich noch ein wenig tiefer und dann fange ich auch schon an zu drücken! Es dauert kurz, doch dann kommt schon der erste kleine Teil von meiner Scheisse heraus! Da aber noch viel mehr in meinem Darm ist presse ich weiter! Es drückt und ziept und ich kann es kaum erwarten! Es kommt eine richtig lange Kackwurst meiner Scheisse herausgeschossen! Was für ein erleichterndes Gefühl! Dann stelle ich mich schnell wieder hin, denn meine Scheisse hat einen ziemlich intensiven Geruch! Tja, Pech für den Sklaven, denn der kann ja nicht so einfach da weg und muss da liegen bleiben! Ich schaue auf ihn herunter und bewundere meinen Haufen auf seiner Brust! Ein wirklich schönes Exemplar denke ich mir noch! Das habe ich wirklich gut hinbekommen! Mein Kleid will ich natürlich auch wieder anziehen, doch meine Scheisse klebt mit noch am Arsch! Ich knie mich also hin und nehme seinen Kopf zwischen meine Beine! “ So, jetzt wirst du noch meinen Arsch sauberlecken! Wir haben hier ja schliesslich kein Toilettenpapier und ich bin eine Lady!!“ Sofort fängt er an mit seiner Zunge meinen Arsch sauber zu lecken! Ich geniesse es, denn mit seiner Zunge stimuliert er schliesslich auch mein geiles Arschloch! Ich stelle mir gerade vor, wie seine Zunge voll von meiner Scheisse ist! Irgendwie ein schönes, völlig neues Gefühl, der Macht! Es kann schliesslich nicht jeder von sich behaupten, dass jemand schonmal seine Scheisse gegessen hat! Dann reicht es mir! Ich stelle mich hin, ziehe mein Minikleid wieder herunter und lasse den Sklaven noch etwas in dem Geruch meiner Scheisse liegen! Er darf noch alles saubermachen! Ich setzt mich ins Nebenzimmer und schaue ihm durch ein Fenster zu! Jetzt hat er einiges zu tun! Zeit für mich, die Beine hoch zu legen und ihm meiner Scheisse zu überlassen! Ich rufe gleich meine Freundin an, um ihr zu berichten, dass ich es wirklich getan habe: Ich habe einen Sklaven so richtig geil angekackt!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar